Sustainicum Collection

Consus Qëllimi i projektit është të krijojë një rrjet rajonal shkencor-shoqëror për risitë e qëndrueshmërisë në Shqipëri e Kosovë me qëllim forcimin e lidhjes dhe bashkëpunimit të institucioneve në fushën e arsimit të lartë, kërkimit dhe praktikës.
Login

Resource facts

  • unter 5 Studierenden
  • 4 - 7 Vorlesungseinheiten
    Bis zu einem Semester
  • Internet Verbindung erforderlich
  • English, German

Beschreibung
(als PDF)

Implementierung

Zusätzliche Anhänge

Die qualitative Standortanalyse(Resource ID: 17)

Im Baustein „Die qualitative Standortanalyse“ werden Grundlagen der qualitativen Raum-Mensch Beziehung dargelegt. Wenn die Eigenheit oder der Charakter eines bestimmten Raumes oder eines Gebäudes in Bezug auf lokale Ressourcen von Interesse ist, bieten die dargelegten qualitativen Verfahrensweisen wichtige Ausgangspunkte. Der Baustein kann als Ideenkatalog angesehen werden, in dem man blättern und von dem man sich inspirieren lassen kann, er soll vorhandene LV-Inhalte bereichern – er soll helfen, einen persönlichen Zugang zu Menschen in bestimmten Räumen zu finden. Die ForscherInnen müssen „ihren“ Zugang und „Ihre“ Methoden finden. Der Baustein ist außerdem so gestaltet, dass einzelne Teile ausgedruckt und ins Feld mitgenommen werden können.

Dieser Baustein beschäftigt sich im ersten Teil mit der Analyse lokaler Eigenheiten und raumspezifischer „Charaktereigenschaften“, im zweiten Teil mit Raumbiographien sowie mit der Betriebs- und Organisationsforschung, im dritten Teil mit Umbruchsituationen und im vierten Teil mit lokalen Ressourcen. Der vorliegende Text muss nicht von vorne nach hinten gelesen werden, er kann durchaus flexibel gehandhabt werden. Der Leser/die Leserin sollte sich vorerst auf jene Punkte konzentrieren, die für seine oder ihre Herangehensweisen wichtig und sinnvoll erscheinen.

Mit dem Titel „qualitative Standortanalyse“ ist gemeint, dass Grundlagenwissen über bestimmte Forschungsgebiete in Hinblick auf lokale Qualitäten wie Charakter oder Eigenheit eines Raumes als Ressource erfasst wird.

In einem ersten Schritt sollen die Studierenden anhand von Ortsbegehungen, informellen Gesprächen und dem Aneignen von lokalem Wissen die Eigenheit und den Charakter des Untersuchungsortes definieren. Dazu ist die Verfassung eines Textes notwendig.

Im nächsten Schritt sind Gespräche mit maßgeblichen Repräsentanten im Untersuchungsfeld zu führen. Die Gespräche werden dann auf PassantInnen, MitarbeiterInnen sowie ganz allgemein auf „BenutzerInnen“ des untersuchten Raumes ausgeweitet.

Der Schwerpunkt der Gespräche liegt bei der Erarbeitung von Umbruchsituationen (Berufswechsel, Kündigung, Umzug, Krankheit oder Einbruch von Absatzmärkten infolge globaler Veränderungen usw.). Die Handlungsstrategien, die im Zuge von Umbruchsituationen entwickelt werden, können als lokale Ressourcen definiert werden, die auch für zukünftige Handlungsentscheidungen maßgebend sein werden.

Unter folgendem Link, finden Sie einen Kurzfilm - dieser kann zu Beginn als Einführung zum Thema gezeigt werden (http://youtu.be/Pptw9vPq0Jw).

Der Baustein „Die qualitative Standortanalyse“ kann mit dem Baustein „Methoden der qualitativen Raumanalyse“ kombiniert werden.

Lernziele
Die Studierenden lernen, eigene Wahrnehmungsformen in Bezug zu einem konkreten Raum wissensorientiert zu ordnen. Sie lernen außerdem, individuell wahrgenommene Umbrüche als gesellschaftliche Einpassungsleistungen zu verstehen und verschiedene Arten von lokalen Ressourcen zu erkennen.
Bezug zur Nachhaltigkeit
Berücksichtigung vorhandener räumlicher Gegebenheiten und spezifisch lokaler Qualitäten. Anwesenheit des Forschers, der Forscherin im Feld und Möglichkeit, sich ins Feld „hinein-“fühlen zu können.
Vorausgesetztes Wissen
Benötigt kein spezielles Vorwissen
Vorbereitungsaufwand
Hoch
Zugang
Free
Quellen und Verweise
Gefördert von
Gefördert vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung im Rahmen der Ausschreibung "Projekt MINT-Massenfächer" (2011/12)

Kommentare Kommentar verfassen

Autor

Mag. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Omahna

Kontakt

Michael Eder
michael.eder(at)tugraz.at
This teaching resource is allocated to following University:
TUG - Graz University of Technology
Datum:

Lizenz

Creative Commons
BY-ND