Sustainicum Collection

Consus Qëllimi i projektit është të krijojë një rrjet rajonal shkencor-shoqëror për risitë e qëndrueshmërisë në Shqipëri e Kosovë me qëllim forcimin e lidhjes dhe bashkëpunimit të institucioneve në fushën e arsimit të lartë, kërkimit dhe praktikës.
Login

Resource facts

  • unter 5 Studierenden
    5 bis 10 Studierende
    mehr als 10 Studierende
    unabhängig von der Zahl der Studierenden
  • 15 - 30 Minuten
    Bis zu 3 Vorlesungseinheiten
  • English, German

Beschreibung
(als PDF)

Implementierung

Zusätzliche Anhänge

Die Klimawürfel(Resource ID: 213)

Zwei Würfel, mit denen die typische Abfolge kühler, mittlerer und heißer Sommer in früheren Jahrzehnten und heute simuliert werden kann, illustrieren auf anschauliche Weise den Trend zu höheren Temperaturen auf der Erde.

Autor: Franz Embacher
nach einem Entwurf von Iouli Andreev, basierend auf einer Publikation von James Hansen

Werden die Sommer der Jahre 1951 – 1980 Die Klimawürfel an jedem Ort des Festlands der Nordhemisphäre in die gleich häufigen Kategorien „kühler“, „mittlerer“ und „heißer“ Sommer eingeteilt und mit der Häufigkeit dieser Sommer-Typen verglichen, wie sie im späteren Zeitraum 2001 – 2011 aufgetreten sind, so zeigt sich eine deutliche Verschiebung hin zu wärmeren Sommern. Diese Veränderungen werden besonders anschaulich gemacht, indem für jeden der beiden Zeiträume ein „Klimawürfel“ angefertigt wird, mit dem typische Abfolgen der drei Sommer-Kategorien simuliert werden können.

  • Der „alte“ Klimawürfel besitzt jeweils zwei Seiten für jede Kategorie,
  • während der „neue“ Klimawürfel nur mehr eine halbe Seite für die kühlen, eine Seite für die mittleren und viereinhalb Seiten für die heißen Sommer aufweist, wobei nun eine halbe Seite der neue Kategorie des „extrem heißen“ Sommers entspricht.

Mit Hilfe dieser beiden Klimawürfel und durch ihren Vergleich können wichtige Fragen ohne formalen statistischen Aufwand, aber dennoch auf der Basis wissenschaftlicher Daten, diskutiert werden:

  • Was bedeutet die Aussage „die Sommer werden immer wärmer“ genau (und was bedeutet sie nicht)?
  • Wie kann der Anstieg der Sommertemperaturen quantifiziert werden?
  • Kann die Häufung extrem heißer Sommer im letzten Jahrzehnt durch die natürlichen Schwankungen des Wetters erklärt werden oder sollte sie eher als Folge der globalen Erwärmung angesehen werden?

Dem Baustein sind folgende Dateien beigefügt:

Alle diese Dateien sind im ZIP-Archiv

enthalten.

Lernziele
Die Studierenden sollen einerseits eine Vorstellung vom quantitativen Ausmaß des globalen Erwärmungstrends bekommen und andererseits lernen, die im obigen Text gestellten Fragen in einer Weise zu diskutieren, die sich auf die durch die Würfel visualisierten empirischen Daten stützt.
Bezug zur Nachhaltigkeit
Sowohl der – durch die Klimawürfel veranschaulichte – empirisch belegte globale Erwärmungstrend als auch die auf Klimamodellen gestützte Prognose, wie die Klimawürfel der kommenden Jahrzehnte aussehen werden, zeigen, wie wichtig eine Abkehr von der Nutzung fossiler Energieträger ist.
Vorausgesetztes Wissen
Benötigt kein spezielles Vorwissen
Vorbereitungsaufwand
Niedrig
Zugang
Free
Quellen und Verweise

Weitere Literaturhinweise sind im Text zu Hintergrund und Beschreibung angegeben.

Gefördert von
Gefördert vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung im Rahmen der Ausschreibung "Projekt MINT-Massenfächer" (2011/12)

Kommentare Kommentar verfassen

Autor

Franz Embacher

Kontakt

Franz Embacher
franz.embacher(at)univie.ac.at
This teaching resource is allocated to following University:
BOKU - University of Natural Resources and Life Sciences Vienna
Institution:
Center for Global Change and Sustainability (BOKU Vienna)
Datum:

Lizenz

Creative Commons
BY-NC-SA

Werkzeuge und Methoden

  • Simulation
  • Schriftliches Material, Präsentationsunterlage(n)
  • Simulation
  • formteaching_experiment