>

Sustainicum Collection

Consus Qëllimi i projektit është të krijojë një rrjet rajonal shkencor-shoqëror për risitë e qëndrueshmërisë në Shqipëri e Kosovë me qëllim forcimin e lidhjes dhe bashkëpunimit të institucioneve në fushën e arsimit të lartë, kërkimit dhe praktikës.
Login

Resource facts

  • 5 bis 10 Studierende
    mehr als 10 Studierende
  • Bis zu 3 Vorlesungseinheiten
    4 - 7 Vorlesungseinheiten
  • Internet Verbindung erforderlich
  • English, German

Beschreibung
(als PDF)

Zusätzliche Anhänge

Interactive Backcasting(Resource ID: 11)

Diese Methode besteht darin, zunächst erwünschte Zukunftsszenarien zu definieren und danach deren Entstehung rückwärts - vom Wunschzustand aus - zu analysieren, um herauszufinden, welche konkreten Schritte zur Erreichung nötig sind.

Interactive Backcasting hilft bei der Entwicklung und Bewertung von verschiedenen Zukunftsszenarien und deren konkreten Umsetzungsstrategien. Durch die integrative Betrachtung können umfassende Strategien entwickelt werden, wodurch veranschaulicht wird, wie komplex bestimmte Fragestellungen sind, den Studierenden aber gleichzeitig ein Werkzeug gegeben wird, um mit dieser Komplexität umzugehen.

Didaktische Beschreibung der Lehrmethode

Vorbereitung: Begonnen wird damit, sich ein wünschenswertes Zukunftsszenario (Zeitraum: 25 bis 50 Jahre) zu überlegen. Es sollten Szenarien für komplexe Fragestellungen gefunden werden, deren Lösung einen Paradigmenwechsel verlangen. Beispielsweise könnten Szenarien für "eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe bei der Individualmobilität" entwickelt werden. Alternativ dazu können Ideenfindungsmethoden (Methode 6-3-5, Station Talk) vorgelagert werden, um zu den Szenarien zu kommen. Da es bei dieser Methode um konkrete Umsetzungsschritte zur Erreichung eines Wunschzustands geht, kann der Wunschzustand auch vorgegeben werden.

Die so gewonnenen wünschenswerten Zukunftsszenarien werden nun in Kleingruppen analysiert. Das heißt, dass der Weg vom Wunschzustand bis zur Realität betrachtet wird. Dies erfolgt nach folgenden Kategorien: Realisierbarkeit aus heutigem Stand der Technik, Chancen und Hindernisse am Weg, das größte Problem bei der Implementierung und wie wurde es gelöst, Zeitplan für die Implementierung. Zur Veranschaulichung findet sich eine schematische Darstellung im Anhang.

Abschließend können die Ergebnisse in der Großgruppe verglichen werden (was waren die größten Erfindungen, welche Hindernisse wurden überwunden).

Notwendige Unterlagen/Materialien

  • Flipchart, Marker für die einzelnen Gruppen.
  • Zur Veranschaulichung findet sich eine schematische Darstellung im Anhang.
Typ der Lehrmethode
  • Diskussion/Debatte
  • Simulation
Vorbereitung
Niedrig
Vorausgesetztes Wissen
Benötigt kein spezielles Vorwissen
Themen der Nachhaltigkeit
Interdisziplinär anwendbar - auch gut für MINT-Fächer einsetzbar. Beispielsweise könnten als Idealbilder eine Welt ohne Ressourcenknappheit durch 100% recyclebare Produkte oder eine Welt ohne Atomwaffen angenommen werden.
Stärken der Methode
Studierende lernen positive Zukunftsszenarien zu formulieren ohne sofort an die Umsetzung zu denken.
Studierende lernen, einem zukünftigen Wunschzustand über konkrete Interventionen im Hier und Jetzt näherzukommen.
Quellen und Verweise

http://www.ivm.vu.nl/en/Images/PT5_tcm53-161510.pdf (Beschreibung auf Englisch, mit Beispielen).

Gefördert von
Gefördert vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung im Rahmen der Ausschreibung "Projekt MINT-Massenfächer" (2011/12)

Kommentare Kommentar verfassen

Autor

MMag. Nadine Shovakar

Kontakt

Shovakar Nadine
nadine_shovakar(at)me.com
This teaching resource is allocated to following University:
KFUG - Karl-Franzens-University Graz
Datum:

Lizenz

Creative Commons
BY

Typ

  • Diskussion/Debatte
  • Simulation