>

Sustainicum Collection

Consus Qëllimi i projektit është të krijojë një rrjet rajonal shkencor-shoqëror për risitë e qëndrueshmërisë në Shqipëri e Kosovë me qëllim forcimin e lidhjes dhe bashkëpunimit të institucioneve në fushën e arsimit të lartë, kërkimit dhe praktikës.
Login

Resource facts

  • unabhängig von der Zahl der Studierenden
  • Bis zu 3 Vorlesungseinheiten
  • Internet Verbindung erforderlich
  • English, German

Beschreibung
(als PDF)

Zusätzliche Anhänge

Methode 6-3-5(Resource ID: 13)

Die Methode 6-3-5 ist die bekannteste Form des Brainwritings - einer Variante des Brainstormings, die das freie Assoziieren mit den Vorteilen der konzentrierten Einzelarbeit verbindet. Wie der Name besagt, finden sechs TeilnehmerInnen jeweils drei Lösungen zu einer Problemstellung, die von den anderen insgesamt fünf Mal kommentiert bzw. erweitert werden. Im Idealfall werden durch diese Methode in 30 Minuten 108 Ideen “produziert”.

Diese Methode eignet sich als Problemlösungstool für komplexe Fragestellungen. In einem ersten Schritt einigt sich die Gruppe auf eine gemeinsame Problemdefinition. Diese sollte die Ausgangssituation konkretisieren und vereinfachen. Zum Beispiel könnte als Ausgangssituation „Mobilität im ländlichen Raum“ genommen werden. Während der Problemdefinition könnte sich die Gruppe auf „Alternativen- Generierung zum Individualverkehr für 14 bis 19-Jährige“ einschränken.

Die TeilnehmerInnen haben fünf Minuten Zeit, drei Lösungsvorschläge niederzuschreiben. Diese könnten von car sharing über Partybusse zu organisierten Urlaubsreisen gehen und werden von der nächsten Person jeweils weiterentwickelt bzw. konkretisiert. Durch die limitierte Zeit und die Verschriftlichung kann es zu einer Reduktion von Komplexität kommen, da die Lösungsvorschläge in der Regel nur punktiert werden. Am Ende werden die besten Ideen im Plenum vorgestellt.

Didaktische Beschreibung der Lehrmethode

Zunächst wird die Gruppe mit einer Ausgangslage konfrontiert, die dann mit dem Ziel einer gemeinsamen Problemdefinition beschrieben wird. Im vorher genannten Beispiel wurde „Mobilität im ländlichen Raum“ als Ausgangslage gewählt. Die Ausgangslage sollte die Situation verschiedener Gruppen in der Gesellschaft (Jugendliche, Pensionisten, Erwerbstätige usw.) thematisieren.

In der Problemdefinitionsphase könnte beispielsweise die Gruppe der Jugendlichen ausgewählt werden und dann beschrieben werden, warum sie den Individualverkehr bevorzugen. Es können auch mehrere Untergruppen gebildet werden. Während dieser Phase sollten die Studierenden dazu angehalten werden, dass sie noch keine Lösungsvorschläge suchen, sondern rein das Problem beschreiben.

Danach werden diese Lösungsvorschläge im Uhrzeigersinn weitergereicht und kommentiert, wobei es sich entweder um erste Bewertungen oder aber um Weiterentwicklungen der Ursprungsidee handeln kann. Der Moderator/die Moderatorin kann eine Klingel / Stoppuhr verwenden, um den Wechsel anzuzeigen.

Nach Abschluss der fünf Runden kann sich jede/r TeilnehmerIn fünf Minuten Zeit nehmen, um zu sehen, wie seine/ihre Ideen weiterentwickelt wurden und diese anschließend im Plenum vorstellen.

Notwendige Unterlagen/Materialien

Eine Beschreibung der Ausgangslage sollte vom Lehrveranstaltungsleiter/der Lehrveranstaltungsleiterin vorbereitet werden. Weiters wird eine Uhr und ev. eine Klingel benötigt, um die Rundenwechsel anzuzeigen.

Im Anhang findet sich ein Formular, in das die Ideen eingetragen werden können.

Typ der Lehrmethode
  • Brainstorming
Vorbereitung
Niedrig
Vorausgesetztes Wissen
Benötigt kein spezielles Vorwissen
Themen der Nachhaltigkeit
Beispiele für Ausgangssituationen:
• Menschen in der westlichen Welt essen zu viel Fleisch
• Abwanderung von Jugendlichen aus ländlichen Gebieten
• Anstieg des Individualflugverkehrs durch Globalisierung der Wirtschaft und Tourismus.
Stärken der Methode
Studierende üben mit dieser Methode das freie Assoziieren und intuitive Finden von Lösungen.
Quellen und Verweise

Diese Methode wurde ursprünglich von Bernd Rohrbach entwickelt: Quelle: Rohrbach, Bernd. (1969). Kreativ nach Regeln - Methode 635, eine neue Technik zum Lösen von Problemen. Absatzwirtschaft 12, Nr. 19, 1969, 73-75

Kommentare Kommentar verfassen

Autor

MMag. Nadine Shovakar

Kontakt

Shovakar Nadine
nadine_shovakar(at)me.com
This teaching resource is allocated to following University:
KFUG - Karl-Franzens-University Graz
Datum:

Lizenz

Creative Commons
BY

Typ

  • Brainstorming